Das Schweizer Forum für Kommunikationsrecht bietet zusammen mit der Forschungsstelle für Informationsrecht der Universität St.Gallen und dem Zentrum für Informations- und Kommunikationsrecht der Universität Zürich am  31. Oktober 2013 in Zürich eine Veranstaltung zum Thema Big Data an. Unter der Leitung von Prof. Dr. Rolf. H. Weber und Prof. Dr. Florent Thouvenin wurde ein Programm zusammengestellt, was rechtliche und technische Grundlagen vermitteln soll. YMC präsentiert dort Anwendungsfälle für Social Media und Suchmaschinen.

„Big Data“ hat enormes Potential, birgt aber auch beträchtliche Risiken und ist deshalb in aller Munde. Bezeichnet werden mit diesem Schlagwort die riesigen, unstrukturierten oder nur beschränkt strukturierten Datenmengen, die in der Informationsgesellschaft laufend anfallen. Dass sich die weltweit verfügbare Datenmenge derzeit alle zwei Jahre verdoppelt, ist dabei in erster Linie auf die automatische Erzeugung von Daten zurückzuführen, etwa durch Protokolle von Kommunikationsverbindungen oder die Erfassung von Daten durch Sensoren.

Während diese Datenmengen mit Hilfe von Standard-Datenbanken bisher kaum oder nur zu sehr hohen Kosten verarbeitet werden konnten, stehen heute wirtschaftlich, wissenschaftlich und gesellschaftspolitisch vielversprechende Möglichkeiten für die Analyse und Nutzung von „Big Data“ zur Verfügung. Im Vordergrund stehen dabei neue Softwarelösungen, die parallel auf Hunderten oder Tausenden von Computern arbeiten und dadurch in der Lage sind, die erforderlichen Speicher- und Rechenleistungen zu erbringen. Diese neuen Möglichkeiten werfen eine Reihe grundlegender Fragen auf, ganz besonders für den Datenschutz. Diesen Fragen geht die vom Zentrum für Informations- und Kommunikationsrecht der Universität Zürich (ZIK), der Forschungsstelle für Informationsrecht der Universität St. Gallen (FIR-HSG) und dem Schweizer Forum für Kommunikationsrecht (SF-FS) gemeinsam durchgeführte Tagung auf den Grund.

Die Veranstaltung ist in drei Teile gegliedert: Nach einer Einführung in die rechtlichen und technischen Grundlagen von „Big Data“ werden in einem zweiten Teil mit „Suchmaschinen und Social Media“, sowie „Personalized Medicine“ zwei besonders relevante Anwendungsfälle von „Big Data“-Analysen aus technischer und wirtschaftlicher Sicht untersucht. Der abschliessende dritte Block befasst sich mit der Frage, ob und inwiefern die heutigen Grundkonzepte des Datenschutzrechts den Herausforderungen von „Big Data“ gewachsen sind.

Zürich, 31. Oktober 2013
Zunfthaus zur Schmiden, Marktgasse 20, 8001 Zürich

Zur Anmeldung: www.sf-fs.ch

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *