AGB

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der YMC AG, Stand 1. November 2016, gelten einheitlich für alle Leistungen, welche die YMC AG, Sonnenstrasse 4, CH-8280 Kreuzlingen (im Folgenden: «YMC») erbringt.

  1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Vertragsbeziehungen der YMC mit Auftraggebern (im Folgenden «Kunden»). AGB des Kunden werden nur durch schriftliche Zustimmung der YMC Vertragsbestandteil.
  2. Alle seitens der YMC genannten Preise sind unverbindliche Richtpreise exklusiv der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Massgeblich ist der tatsächliche Aufwand.
  3. Bei Erbringung von Dienstleistungen handelt YMC auf Weisung des Kunden und  verrechnet die tatsächliche Arbeit, unter monatlichem Nachweis der geleisteten Arbeitsschritte, gerundet auf 15 Minuten. Dem Kunden nachgewiesene Arbeiten gelten als genehmigt, wenn ihnen nicht innerhalb von fünf Werktagen widersprochen wird.
  4. Offerten für Werkaufträge basieren auf den zum Zeitpunkt der Offertstellung verfügbaren Informationen. In Offerten genannte Termine sind unverbindlich. Abweichungen und zusätzliche Anforderungen oder Erweiterungen des Umfangs sowie technologische oder regulatorische Änderungen können zu Mehrkosten und längeren Projektlaufzeiten führen. Machen sie die Auftragsdurchführung unmöglich oder unzweckmässig, ist YMC berechtigt, die Auftragsdurchführung abzubrechen und die bis dahin geleistete Arbeit nach tatsächlichem Aufwand in Rechnung zu stellen.
  5. Bei Werkaufträgen kann der Kunde jederzeit in Textform Änderungen beantragen. Ist YMC mit der Änderung einverstanden, erfolgt ein Änderungsauftrag. Bis dato angefallene Aufwände werden nach Aufwand abgerechnet.
  6. Der Kunde ist verpflichtet, auf seiner Seite eine befugte und kompetente Person als Ansprechpartner zu benennen, die mit YMC zeitnah und effizient kommuniziert. Verstösst der Kunde dagegen oder gegen sonstige Mitwirkungspflichten, verlängert sich der Leistungszeitraum entsprechend, ausserdem erhält YMC das Recht, den Vertrag per Erklärung in einen Dienstvertrag nach Aufwand umzuwandeln und alle bisherige Leistungen sofort abzurechnen. War ein Werklohn vereinbart, gilt dieser hierfür als Kostendach. Vorschläge, die YMC in Textform während der Laufzeit eines Projekts dem Kunden macht, gelten als angenommen, wenn der Kunde sie nicht innerhalb von drei Arbeitstagen ablehnt.
  7. Soweit browserbasierte Lösungen entwickelt werden und nichts anderes vereinbart ist, entwickelt YMC zur Darstellung in den jeweils aktuellen Versionen der Browser Internet Explorer, Safari und Firefox für Microsoft Windows und Apple MacOS.
  8. Die Abnahme von Werkleistungen erfolgt innerhalb von 10 Arbeitstagen nach Fertigstellungsmeldung der YMC. Die Fertigstellungsmeldung gilt als Ablieferung gem. Art. 372 OR. Der Kunde kann zweimal Nachbesserung verlangen, YMC bestimmt hierfür eine Frist, die nicht länger sein darf als der bisherige Projektverlauf. Schlägt auch die zweite Nachbesserung fehl, ist der Kunde zur Minderung des Honorars entsprechend dem Minderwert des Deliverables berechtigt. Ersatzvornahme durch den Kunden ist ausgeschlossen. Ein Recht zum Zahlungsrückbehalt besteht nicht.
  9. Einschlägige Open-Source-Lizenzen bleiben unberührt, ansonsten erhält der Kunde ein nichtexklusives, örtlich und zeitlich unbeschränktes Verwendungsrecht an allen im Rahmen des Vertrages von YMC erbrachten Arbeitsergebnissen. Soweit Marken, Geschmacksmuster, Designs oder Patente des Kunden betroffen sind, ist sein Verwendungsrecht exklusiv. Überlässt der Kunde der YMC Material zur Verwendung im Rahmen des Auftrags, dann steht er dafür ein, dass dieses frei von Rechten Dritter und die beabsichtigte Verwendung insofern gestattet ist.
  10. Rechnungen von YMC werden innerhalb von 20 Tagen ab Fakturadatum fällig. Gerät der Kunde mit einer Zahlung um mehr als sechs Wochen in Verzug, dann hat YMC das Recht, sämtliche laufenden Verträge zu kündigen und / oder laufende Arbeiten einzustellen. Bereits geleistete Arbeit wird nach Aufwand verrechnet. Die Verrechnung von vertraglichen Forderungen der YMC mit anderen Forderungen des Kunden ist ausgeschlossen.
  11. YMC haftet im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen nur für grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz. Die Haftung ist zusätzlich auf die Höhe des typischerweise zu erwartenden Schadens und den Vertragswert beschränkt. YMC haftet insbesondere nicht  für indirekte Schäden oder Folgeschäden wie entgangenen Gewinn, nicht realisierte Einsparungen, Ansprüche Dritter sowie für Mangelfolgeschäden oder Schäden infolge von Datenverlusten. YMC haftet ausserdem nicht für höhere Gewalt, Eingriffe des Kunden und Störungen durch Dritte. YMC garantiert nicht, dass das Produkt den Anforderungen von Dritten genügt, oder den Kunden in die Lage versetzt, den von ihm beabsichtigten Zweck zu erreichen.
  12. Der Kunde verpflichtet sich, für die Dauer von zwei Jahren nach Ende des Leistungszeitraums, keine Mitarbeiter von YMC anzustellen, zu beauftragen oder sonstwie mittelbar oder unmittelbar in Anspruch zu nehmen, bei Meidung einer Vertragsstrafe von 100’000.- CHF.
  13. Die Parteien verpflichten sich zum Stillschweigen über alle Details der Geschäftsbeziehung. Überlassene Unterlagen werden die Parteien nach Ende der Vertragsbeziehung zurückgeben oder vernichten.  Davon ausgenommen bleibt das Recht der YMC, symbolische Darstellungen der Arbeitsergebnisse (z.B. Screenshots), das Logo des Kunden sowie eine zusammenfassende Beschreibung des Auftrags  in angemessenem Umfang zu Referenzzwecken zu verwenden.
  14. Gerichtsstand ist Kreuzlingen (CH), es gilt Schweizer Recht unter Aussschluss des UN-Kaufrechts. YMC kann Ansprüche gegen den Kunden auch an dessen Domizil durchsetzen.
  15. Unwirksame Vertragsbestimmungen werden durch solche ersetzt, die den ursprünglichen wirtschaftlichen Zwecken der Parteien am nächsten kommen. Änderungen dieser AGB bedürfen der Schriftform.